Lesung2

Thilo- ein Autor, so außergewöhnlich wie sein Name!

Lesereise macht halt an den Grundschulen Stallwang und Rattiszell
Stallwang. „Autor sein ist der beste Beruf der Welt, weil man sich dann auch in Anwesenheit von Lehrern mit dem Popo auf den Tisch setzen darf!“, so begann der bekannte Autor Thilo seine Lesung in der Aula der Grundschule Stallwang- und hatte natürlich gleich Lacher und Sympathien auf seiner Seite. Wenig Aufhebens um seine Person machend liest er mitreißend und spannend aus seinem Buch „Wickie auf großer Fahrt“, welches als Drehbuch zum gleichnamigen Kinofilm fungierte. Zwischendrin erheitert er mit Anekdoten, wie z. B. der Filmpremiere im größten Münchner Kino, zu der selbst Manuel Neuer geladen war. Dies beeindruckte die Stallwanger Bayern- Fans fast noch mehr, als die Tatsache, dass der Hauptdarsteller Jonas Hämmerle das Buch des Autors signiert hat und es somit zu seinem größten Schatz geworden ist. Überhaupt baute der „Vater“ von mindestens 350 Büchern seinen Vortrag sehr kurzweilig auf und ließ die Zuschauer verstehen, dass man mit Worten einfachste, banalste Alltagssituationen extrem mitreißend verbildlichen kann. (Vater der Bücher deshalb, weil er seine Bücher nach eigenen Aussagen wie seine Kinder sieht, die natürlich verschieden sind, man jedoch ein jedes lieb hat.) Im Anschluss an die packende Lesung beantwortete der geduldige Familienvater alle Fragen, die den Zuhörern unter den Nägeln brannten, wie etwa: dass er für ein Buch ca. 4 Wochen braucht- 2 Wochen zum Ausdenken und 2 Wochen zum Schreiben. Dass der Autor an einem 10€ - Buch noch ungefähr 50 Cent verdient und dass er persönlich es für die größte Mutprobe hält, sich als Junge mit einem rosaroten Feenbuch auf den Schulhof zu setzen!
Thilo- der Mann, der den Schulkindern in Stallwang und Rattiszell das Trinken lehrte und quasi ganz nebenbei Lust auf seine Bücher machte! Eine Autorenlesung, die man nur weiter empfehlen kann! 

Lesung2

Lesung3

 

 

 

 

 

 

 

 

Klirrend kalt, aber wunderschön!

Wintersporttag der Grundschulen Rattiszell und Stallwang

Auch heuer gelang es dem Lehrerkollegium mit Organisationstalent Andrea Fuidl wieder, einen Wintersporttag für beide Schulen auf die Beine zu stellen, an dem man zwischen Ski fahren und Rodeln wählen konnte. So starteten pünktlich um 8 Uhr die Busse Richtung St. Englmar. Die einen fuhren Schlitten und Bob am Schlittenlift im Kurpark und die anderen Ski in Grün. Selbst die zapfigen Temperaturen taten dem Spaß keinen Abbruch und beide Gruppierungen kamen auf ihre Kosten.

Bei den Skifahrern gilt es auch heuer wieder ein herzliches Vergelt´s Gott den ehrenamtlichen Skilehrern des SC Neukirchen zu sagen! Sogar der Vorstand selbst ließ es sich nicht nehmen, die Rattiszeller und Stallwanger  Kids für das Schulskirennen kommenden Mittwoch fit zu machen.  Durch die zahlreichen Übungen konnte man tatsächlich eine Verbesserung von der 1. Fahrt bis zum abschließenden kleinen „Rennen“ beobachten!  Also Nachbarschulen, zieht euch warm an;)

Aber wir haben es ja schon immer gewusst: Die Kinder aus Stallwang und Rattiszell - die sind besonders schnell!

Wir danken allen Eltern und Großeltern, die sich Zeit genommen haben, diesen tollen Tag mit uns zu erleben und dem Förderverein für die finanzielle Unterstützung!

 

Ski2Ski1

Ski3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jonglieren - mehr als nur ein Zeitvertreib!

Stephan Magerl jongliert mit den Kindern der Grundschule Stallwang 

Wie eine Studie der Universität Regensburg nachgewiesen hat, lässt Jonglieren das Gehirn wachsen! Das wollten wir, an den Grundschulen Stallwang und Rattiszell natürlich ausprobieren! Und tatsächlich werden bei Disziplinen der Bewegungskünste Gehirn und Nervensystem besonders angestrengt, um die feinmotorische Präzision und Koordination zwischen Augen und Händen zu gewährleisten. Das Grundwurfmuster der Jonglage ist die sog. „Kaskade“. Dieses Überkreuzmuster ist für die Entwicklung des Gehirns von grundlegender Bedeutung, da hierbei beide Gehirnhälften miteinander verbunden werden. Durch das wechselseitige Werfen und Fangen wird die Körpermittellinie immer wieder überschritten und durch das Überkreuzwerfen von Gegenständen findet ein permanent alternierender Informationsaustausch zwischen beiden Gehirnhälften statt. Da das Denken und die Persönlichkeit eines Menschen umso ausgeglichener sind, je besser der Zugang zu beiden Hemisphären gelingt, ist es wichtig, beide Gehirnhälften zu stimulieren und zu trainieren. Kaum eine andere Sportart bietet dazu mehr Gelegenheit, als das Jonglieren.

Aber das alles war den Kids natürlich relativ egal! „Des war soo sche!“, lautete die einhellige Meinung unserer Kinder nach der 4- wöchigen Einheit. Jede Klasse durfte 1mal wöchentlich mit dem ausgebildeten Jonglier- Lehrer Stephan Magerl aus Wiesenfelden trainieren. Sehr spielerisch wurde an die Grundwürfe herangeführt und somit auch viel für das Sozialgefüge der Klasse getan! Die kooperativen Spiele hatten einen hohen pädagogischen Effekt. Zudem lernten die Kinder alte Lauf- und Geschicklichkeitsspiele neu kennen und lieben. Besonders toll mitanzusehen war, dass einige Kinder daheim mit ihren Eltern selbst Jonglierbälle anfertigten. Herr Magerl gab der Schule zwei Anleitungen dafür: einmal eine Nähanleitung und Schritte für das Befüllen von Luftballons mit abgelaufenem Gries. Aber ganz egal, womit man jongliert- gerne auch mit Socken- wie bei allem im Leben gilt auch hier: Übung macht den Meister!
Wir Lehrer sind froh, einen Sport für unsere Schule gefunden zu haben, der die Augenbewegung trainiert und sich somit positiv auf das Lesen auswirkt und die Kinder haben einen tollen Ausgleich und Zeitvertreib kennen gelernt, den ihnen niemand mehr nehmen kann. Wir danken Herrn Magerl, dass er uns so kurzweilig in die Welt der Jonglage entführt hat.

 

Wieder fleißig Päckchen gepackt!

Weihnachtstrucker2018

Schüler der Grundschulen Stallwang und Rattiszell spenden für den Johanniter Weihnachtstrucker

Bereits zum 3. Mal nahmen die Grundschulen an der Spendenaktion für notleidende Menschen in Osteuropa teil. Die Pakete werden an wirtschaftlich schwache Familien, Menschen mit Behinderungen, Armenküchen, Alten- und Kinderheime überreicht.  Für viele Menschen sind die Pakete ein kostbares Zeichen der Hoffnung- ein Zeichen, dass sie nicht vergessen sind in ihrer Not. Jedes Weihnachtstrucker – Päckchen enthält Lebensmittel und Hygieneartikel einer Packliste.

In den Klassen wurden gemeinsam Päckchen gepackt und liebevoll in Geschenkpapier gehüllt. Jeder nahm ein Teil mit, das sich zu einem großen Ganzen fügte. Auch brachten wieder viele Familien Päckchen in die Schulen. So war die Kinderkette mit den insgesamt rund 50 Geschenkpaketen schon wieder beeindruckend und auch ergreifend! Der Sinn von Weihnachten wird hier gelebt! Wir danken allen Familien, die sich an der Spendenaktion beteiligt haben und Frau Wolf, die diese Aktion an unseren Schulen initiiert hat und ebenfalls mit vollem Herzen dahinter steht.

 

 

 

 

 

Partnerschule

Urkunden an Schulen verliehen

Mit dem Schuljahr 2017/18 sind nun auch die Grundschulen Rattiszell und Stallwang „Partnerschulen Verbraucherbildung“ .

Nur vier Schulen im Landkreis dürfen sich als Partnerschule Verbraucherbildung bezeichnen. Dies sind die Grundschulen in Ascha und Bogen und die in Rattiszell und Stallwang.

Ministerin Scharf und Minister Spaenle waren sich einig:

Die Aktion "Partnerschulen Verbraucherbildung" macht junge Menschen fit für den Alltag

Schon junge Menschen treffen täglich Entscheidungen in den Bereichen Konsum, Medien, Umwelt und Ernährung. Dafür brauchen sie Wissen über Geld und fundierte Kompetenzen im Alltag. Das Bayerische Verbraucherschutzministerium und das Bayerische Kultusministerium unterstützen deshalb Schulen mit dem Programm "Partnerschule Verbraucherbildung Bayern". Die diesjährigen Teilnehmer der Aktion zeichnete die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf in München aus. Scharf betonte: "Verbraucherbildung ist keine Eintagsfliege. Unser Konsumverhalten verändert sich rasant. Mit der Aktion 'Partnerschulen Verbraucherbildung' machen wir junge Menschen fit für den Konsumalltag. Die teilnehmenden Schulen, darunter auch die Grundschulen Rattiszell und Stallwang, haben sich mit Elan, Hingabe und Schaffenskraft den Themen 'Welt ohne Geld' und 'Ernährung und Sport' gewidmet. Über 6000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern erhielten für ihr Engagement die Auszeichnung zur Partnerschule Verbraucherbildung Bayern."

Zu den"Partnerschulen Verbraucherbildung" mit den überzeugendsten medialen Beiträgen in den Jahrgangsstufen 1 bis 4 gehören:

• die Grundschule am Winthirplatz in der Stadt München

• die Grundschule Söchtenau im Landkreis Rosenheim

•die  Von-der-Tann-Grundschule in der Stadt Regensburg und

• die Grundschule Stallwang im Landkreis Straubing-Bogen

So wurde die Grundschule Stallwang, als eine von 10 Schulen in ganz Bayern, für ihren herausragenden Beitrag mit einem Preisgeld von 300 Euro bedacht.